Fotos und Text © Georg Scherer, 2018-2019

Oft weitgehend unbemerkt werden jedes Jahr dutzende Flächenwidmungs- und Bebauungspläne in ganz Wien geändert. Was sperrig klingt, heißt nichts anderes als: Jetzt wird festgelegt, was wo und wie hoch gebaut werden darf. Welche Häuser gegen Abrisse geschützt werden und welche nicht. Welche Häuser und Bewohner wirtschaftlichem Druck ausgesetzt werden und welche nicht. Mit welchen Grundstücken sich wie viel verdienen lässt. Und wo vielleicht schon bald neue Hotels und private Zimmervermietung an Touristen alteingesessene Bewohner verdrängen. Und das betrifft uns alle – ob wir die Pläne kennen oder nicht.

Unten finden sich Infos zu ausgewählten Umwidmungen. Alle Entwürfe, die gerade in der öffentlichen Auflage sind, gibt es hier. Jeder kann dazu ein offizielle Stellungnahme abgeben (auch online). Zuständig für die Pläne sind die Magistratsabteilungen 21A und 21B. Schutzzonen für historisch und architektonisch wertvolle Gebäude werden von der MA 19 erstellt. Zuständig für Planentwürfe und Schutzzonen im Rathaus ist die Geschäftsgruppe Verkehr und Stadtentwicklung.

Einige ausgewählte Umwidmungen

Arthaber Flächenw
Arthaberpark, Leebgasse (X) / 2018

Ein Gebiet nahe dem Reumannplatz wird umgewidmet. Drei historische Häuser bleiben ohne Schutzzone.

Der neue Plan ist seit April 2019 gültig. Es ist nicht zu einer Überarbeitung gekommen. Somit gilt auch weiterhin keine Schutzzone. (aktualisiert am 2.5.2019)

 

Menü schließen