Verkehr, Verkehrsberuhigung und die Gestaltung des öffentlichen Raums: Hier sind alle Artikel über den 1. Bezirk (Innere Stadt) in Wien.

Hoher Markt: Ohne Platz und ohne Markt

Der Hohe Markt ist wahrscheinlich Wiens ältester Markt. Oder eher: Er war es, denn einen Markt gibt es auf dem zentralen Platz im 1. Bezirk schon lange nicht mehr. Doch auch ein richtiger Platz ist der Hohe Markt nicht, denn die meisten Flächen sind für Fahrbahnen und Parkplätze reserviert. Bäume wiederum gibt es hier überhaupt keine. Entsprechend traurig ist die Optik - obwohl nur wenige Schritte vom Stephansplatz entfernt.

Kommentare deaktiviert für Hoher Markt: Ohne Platz und ohne Markt

Wie der Stephansplatz (wieder) schön wurde

Der Stephansplatz ist das unbestrittene Zentrum Wiens. Doch nicht immer hat es um Österreichs bedeutendste Kirche - den Stephansdom - eine schöne Fußgängerzone und viel Platz für alle gegeben. Jahrzehntelang waren Stephansplatz, Graben und Kärntnerstraße fest in der Hand des Autoverkehrs. Fahrende und parkende PKW bestimmten den öffentlichen Raum, Fußgänger wurden an den Rand gedrängt, die Innere Stadt galt als sterbender Bezirk. – Fotos und Infos zu 140 Jahren Stephansplatz & Umgebung. Mit Schwerpunkt öffentlicher Raum und Verkehr.

Kommentare deaktiviert für Wie der Stephansplatz (wieder) schön wurde
Read more about the article Asphalt regiert am Ballhausplatz
Ballhausplatz im 1. Bezirk

Asphalt regiert am Ballhausplatz

Das Zentrum der österreichischen Politik ist eine riesige Asphaltfläche. Nach einem missglückten Umbau präsentiert sich der Ballhausplatz heute als graue, unattraktive Hitzeinsel inmitten der Inneren Stadt. Auch in der Umgebung - vom Burgtheater bis zum Heldenplatz - beherrschen Asphalt, Parkplätze und überbreite Straßen den öffentlichen Raum. Während die Aufregung um den geplanten Turm am Heumarkt seit Jahren groß ist, wird die traurige Gestaltung im Herzen des Wiener Weltkulturerbes überhaupt nicht wahrgenommen. - Über den Ballhausplatz, sein Umfeld und Chancen für die Zukunft.

Kommentare deaktiviert für Asphalt regiert am Ballhausplatz
Read more about the article Rotenturmstraße transformiert
Die Rotenturmstraße ist seit 2019 eine Begegnungszone.

Rotenturmstraße transformiert

Die schmale Rotenturmstraße war lange Zeit grau und wenig attraktiv gestaltet. Im Sommer 2019 wurde sie zur Begegnungszone umgebaut. Jetzt gibt es mehr Platz für Fußgänger, neue Bäume und eine schöne Pflasterung. Und trotzdem wäre eine kleine Fußgängerzone vielleicht besser gewesen. – Ein Vorher-Nachher-Vergleich.

Kommentare deaktiviert für Rotenturmstraße transformiert
Read more about the article Begegnungszone Wollzeile: Man muss nur wollen
Wollzeile: Wann kommt die Umgestaltung?

Begegnungszone Wollzeile: Man muss nur wollen

Der Stephansplatz hat eine neue Pflasterung, die Rotenturmstraße wird zur Begegnungszone und der Schwedenplatz soll auch bald schöner werden. Nur die Wollzeile führt trotz der guten Lage immer noch ein Schattendasein. Dabei könnte die immer noch von parkenden Autos und grauem Asphalt geprägte Straße so viel schöner sein. - Ein historischer Vergleich und eine Wunschliste für die Zukunft.

Kommentare deaktiviert für Begegnungszone Wollzeile: Man muss nur wollen
Read more about the article Bauernmarkt 21
Abriss 2017 trotz Schutzzone: Bauernmarkt 21 (1. Bezirk, Foto: Erich J. Schimek/Gerhard Hertenberger)

Bauernmarkt 21

Das Gründerzeithaus am Bauernmarkt 21 (Ecke Fleischmarkt) wurde 1910/1911 erbaut und korrespondierte mit dem gegenüberliegenden Gebäude. Es lag direkt neben der Rotenturmstraße, zwischen Stephansplatz und Schwedenplatz. 2017 kam der Abriss - trotz Schutzzone und trotz Lage inmitten des UNESCO-Weltkulturerbes Innere Stadt. Den Behörden war es offenbar nicht gelungen, die gesetzliche Erhaltungspflicht durchzusetzen.

Kommentare deaktiviert für Bauernmarkt 21
Read more about the article Franz-Josefs-Kai 47​
Franz-Josefs-Kai 47: erbaut 1911, Abriss 2001 (Foto: ca. 1913)

Franz-Josefs-Kai 47​

Der sogenannte Kai-Palast war das erste in Stahlbeton-Bauweise errichtete Bürogebäude Wiens. Die Pläne stammten vom bekannten Architekten Ignaz Reiser (1863-1940), der zahlreiche Mietshäuser und etliche Synagogen und Gebäude für jüdische Gemeinden entwarf (einige im 2. Weltkrieg zerstört). Das 1911-1912 erbaute Wohn- und Geschäftshaus am Franz-Josefs-Kai 47 stand in einer Schutzzone, wurde aber 2001 aufgrund statischer Mängel trotzdem abgerissen.

Kommentare deaktiviert für Franz-Josefs-Kai 47​

Wipplingerstraße 33​

Das riesige dreiseitige Jugendstilgebäude in der Wipplingerstraße 33 hätten durch die Schutzzone eigentlich gegen einen Abriss geschützt sein sollen. Trotzdem wurde es 2003 abgebrochen – mit expliziter Zustimmung der Wiener Magistrate. Heute befindet sich hier die Zentrale der OPEC.

Kommentare deaktiviert für Wipplingerstraße 33​