Wiedergewonnene Schönheit am Schwarzenbergplatz

Im Zweiten Weltkrieg wurde ein Fünftel aller Häuser in Wien zerstört oder beschädigt. Während unmittelbar nach Kriegsende viele Häuser wiederaufgebaut wurden, war das später kaum noch der Fall. Eine Ausnahme bildet die Direktion der Staatsbahnen am Schwarzenbergplatz 3. Das Gebäude wurde vier Jahrzehnte nach der Zerstörung äußerlich komplett wiederhergestellt. Damit hat der Schwarzenbergplatz seine attraktive Symmetrie wiederbekommen.

Wie das möglich war? Weil die Stadtregierung es wollte. Das zeigt: Auch die Rekonstruktion ganzer Gebäude kann funktionieren.

Von berühmtem Baumeister entworfen

Das 1868 erbaute Gebäude ist im Stil des Historismus gehalten. Auf der Aufnahme unten wird auch der ausgeprägte Ensemblecharakter deutlich: Alle Gebäude am Schwarzenbergplatz stehen in engem Bezug zueinander. Das ist nicht verwunderlich, denn vier Gebäude gehen auf Pläne eines einzelnen Architekten – Heinrich von Ferstel –  zurück. Auch die Staatsbahnen-Direktion am Schwarzenbergplatz 3 gehört dazu.

Schwarzenbergplatz 3 (Foto: um 1940, WStLA/Foto Reiffenstein)

Das nächste Foto zeigt das Gebäude wenige Jahre nach der Errichtung. Der Schwarzenbergplatz gehörte damals noch den Fußgängern und Straßenbahnen.

Schwarzenbergplatz 3 im 19. Jahrhundert, Platz, Passanten, Reiterdenkmal, historische Aufnahme
Schwarzenbergplatz 3 im Jahr 1876 (ÖNB/Burger)

"Gesamtkunstwerk" Schwarzenbergplatz

Die zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts war einer der Höhepunkt der Wiener Architektur. In einer Zeit, als das Auto noch nicht den öffentlichen Raum beherrschte, muss der Schwarzenbergplatz einen noch viel stärkeren Eindruck gemacht haben als heute.

Zerstört im Zweiten Weltkrieg

Zwei Gebäude am Schwarzenbergplatz wurden im Zweiten Weltkrieg zerstört: die Direktion der Staatsbahnen und das Palais Pollack-Parnau. Anstelle des Palais wurde in den 1950ern ein Bürohaus errichtet, das inzwischen schon wieder durch einen Neubau ersetzt worden ist. Der Bauplatz am Schwarzenbergplatz 3 war jedoch fast vier Jahrzehnte ungenutzt geblieben.

Schwarzenbergplatz 3: Gebäude zerstört, leerer Bauplatz (Foto: 1957, WStLA/Bilderdienst der Stadt Wien)

Hier ist die Baulücke an der Ecke von Schwarzenbergplatz und Lothringerstraße zu sehen:

Schwarzenbergplatz in der Nachkriegszeit, Baulücke, Passanten, Werbung, Autos
rechts: Baulücke am Schwarzenbergplatz (Foto: 1955, ÖNB)

Rekonstruktion in den 1980ern

Die Rekonstruktion ist ein Glücksfall der Geschichte: Als Pläne für einen Neubau liefen, war gerade eine Stadtregierung im Amt, die mit großer Umsicht zu Werke ging. Wohl schon damals hat sich der Schwarzenbergplatz in einer Ortsbild-Schutzzone befunden. Gemäß dem damaligen Gesetz mussten sich Neubauten in Schutzzonen an die historische Umgebung äußerlich anpassen. Der Bürgermeister ging aber noch weiter: Er setzte sich für eine Wiederherstellung des Gebäudes nach alten Plänen ein – und der Eigentümer stimmte zu. Die Rekonstruktion übernahm der Architekt Georg Lippert. Auf den ersten Blick würde wohl niemand vermuten, dass es sich tatsächlich um einen Bau aus den 1980er-Jahren handelt.

Der Journalist Hans Haider schrieb 2008 in der Wiener Zeitung:

Anfang der achtziger Jahre stand die Lücke Schwarzenbergplatz 3 zur Disposition. Der Architekt Georg Lippert musste die Fassaden im alten Stil wiederaufbauen. Danke, Bürgermeister Gratz, danke, Vizebürgermeister Busek: Ihr Kleinmut war richtig! Fast einstimmig forderte damals die Architektenzunft, dass dem gründerzeitlichen (imperialen) Historismus face-to-face ein ebenbürtiges Zeichen der (republikanischen) Moderne entgegenzusetzen sei.

rekonstruiertes Gründerzeithaus am Schwarzenbergplatz Nr. 3, 1010 Wien
Schwarzenbergplatz 3: rekonstruiert 1980-1983 (Foto: 2020)

Auch die dahinterliegenden Gebäude in der Lothringerstraße waren im Zweiten Weltkrieg zerstört worden. Sie wurden nicht rekonstruiert. Der Neubau – ebenfalls 1983 von Georg Lippert – zeichnet sich jedoch durch eine hochwertige äußere Gestaltung aus, die an die alte Bebauung der Umgebung angelehnt ist.

Widerstand gegen die Rekonstruktion

Zahlreiche Architekten hatten sich in den 1980ern gegen die Rekonstruktion gewandt. In der Folge und nach heftigem Druck aus der Architektenlobby wurde sogar die Wiener Bauordnung geändert. Seither darf sogar in Schutzzonen beliebig gebaut werden. Rücksicht auf den Altbestand ist damit nicht mehr nötig. Das hat billiger Gestaltung Tür und Tor geöffnet. Beispiele: Redtenbachergasse 4, Wipplingerstraße 33, Hernalser Hauptstraße 59-63. So sind Neubauten in und nahe von Schutzzonen oft auch nicht mehr von „bestürzenden Neubauten“ zu unterscheiden.

Generell fehlen in Wien qualitätssichernde Verfahren (Gestaltungsbeirat) und an die gewachsene Umgebung angepasste Gestaltungsvorschriften (bis hin zu Geschoßzahl, Fensterachsen und Material). Und Architekten und Bauherren, die auf hohe Qualität wertlegen.

Schöne Häuser, trister Platz

Der Schwarzenbergplatz teilt das Schicksal vieler Wiener Plätze. Während die Häuser sehr attraktiv sind, ist der öffentliche Raum zwischen diesen Häusern geradezu erbärmlich schlecht gestaltet. Die letzte Umgestaltung erfolgte in den 2000er-Jahren. Die Eckpunkte: unattraktive Beleuchtung (statt Laternen in historischem Design), extrem viel Platz für den Kfz-Verkehr, viel Asphalt, keine Begrünung, keine Bäume. Gleichsam ein Autobahnknoten mit historischer Kulisse. Wie viele andere Plätze (z. B. Hoher Markt, Ballhausplatz) ist auch der Schwarzenbergplatz eine ungenutzte Chance. Ohne politischen Willen und fähige Planer wird sich das nicht so schnell ändern.

WienSchauen.at ist eine unabhängige, nicht-kommerzielle und ausschließlich privat finanzierte Webseite, die von Georg Scherer betrieben wird. Ich schreibe hier seit 2018 über das alte und neue Wien, über Architektur, Ästhetik und den öffentlichen Raum.

Wenn Sie mir etwas mitteilen möchten, können Sie mich per E-Mail und Formular erreichen. Anonyme Nachrichten können Sie hier hinterlassen. WienSchauen hat auch einen Newsletter (Anmeldung hier).

Quellen, Fotos