Villa in Pötzleinsdorf: Abriss per Privatgutachten?

Die Villa in der Pötzleinsdorfer Straße 90 steht in einer Schutzzone. Trotzdem soll sie abgerissen werden. Die Entscheidungsgrundlage bildet ein vom Eigentümer beauftragtes Gutachten, das heftig kritisiert wird. Die Prüfung des Gutachtens durch die Behörden soll mangelhaft gewesen sein.

alte Villa hinter Bäumen in Wien
Der um 1870 erbauten Villa in der Pötzleinsdorfer Straße 90 droht der Abriss. (Foto: 2022)

Schutzzone: Zahnlos und sinnlos?

Schutzzonen sollen Abrisse und grobe Umbauten von historisch und stadtbildlich erhaltenswerten Häusern verhindern. In der Praxis funktioniert das aber häufig nicht, denn Eigentümer können Häuser wegen „Abbruchreife“ trotzdem niederreißen lassen. Die „Abbruchreife“ wird durch privat beauftragte und privat bezahlten Gutachten ermittelt. Ergeben die Gutachten, dass eine Sanierung zu teuer kommt, wird ein Abriss erlaubt. Geprüft werden Gutachten von der Magistratsabteilung 25, die zum Wohnbauressort gehört. Politisch zuständig ist Wohnbaustadträtin Kathrin Gaál (SPÖ).

Das Problem: Privatgutachter werden wohl kam ein Ergebnis liefern, das nicht im Sinne des Auftraggebers – der ja einen Abriss will – liegt. Zudem ist die Prüfung der Gutachten offenbar sehr mangelhaft. Unabhängige Stellen haben keine Einsicht in die Unterlagen. Gegengutachten werden, soweit bekannt, nicht beauftragt.

Bei Abbruchverfahren kann auch der Altstadterhaltungsfonds einspringen, um Fehlbeträge auf die Sanierbarkeit zuzuschießen. Doch der Fonds ist viel zu niedrig dotiert. Außerdem ist intransparent, wer genau über die Förderungen entscheidet und nach welchen Kriterien. Auch Politiker sitzen im Beirat des Fonds.

Kurz gesagt: Würden die Gutachten entsprechend gründlich geprüft und wäre der Altstadterhaltungsfonds mit mehr Mitteln ausgestattet, ließen sich Abrisse viel effektiver verhindern.

Villa: Behörde winkt Abriss durch

Auch die um 1870 erbaute Villa in der Pötzleinsdorfer Straße 90 wird wohl ein Opfer der Abbruchreife. Heftige Kritik daran kommt von Bezirksvorsteher-Stellvertreter Robert Zöchling (Grüne), der selbst ein Ingenieurbüro betreibt. Meinbezirk.at berichtete im Oktober 2022:

Zöchling hat Akteneinsicht und mehr als 30 Jahre Berufserfahrung in der Architekturbranche. „Nicht alle berechneten Maßnahmen sind für den Erhalt wirklich notwendig und vorgeschrieben“, so der Bezirksvize: „Ähnliche Projekte kämen höchstens auf 2.000 Euro Kosten pro Quadratmeter.“ Und dann würde die Rechnung mit der „wirtschaftlichen Abbruchreife“ nicht aufgehen.

Er nennt ein Beispiel: Das Fundament sei laut den Ziviltechnikern nicht sicher. In Wien gebe es hunderte Zinshäuser mit gleichem Fundament – ohne Beanstandung. Zöchling mutmaßt: „Man möchte hier ein Investorenobjekt hinstellen – und das Haus ist im Weg, daher hat man es in einem möglichst schlechten Licht dastehen lassen.“

Ein ähnliches Schicksal traf in Währing bereits die „Villa Hanni“ in der Dr.-Heinrich-Maier-Straße 35. Auch das Haus in der Gentzgasse 4 darf wegen angeblicher Abbruchreife demoliert werden.

Villa in der Pötzleinsdorfer Straße in Währing, historisches Gebäude, Bäume, Sträuchern, Mauer, Zaun
Pötzleinsdorfer Straße 90 (Foto: 2022)

Im Jänner 2023 sagte Zöchling gegenüber WienSchauen:

Es wurden für die Zuerkennung der wirtschaftlichen Abbruchreife die teilweise nicht nachvollziehbaren beziehungsweise fehlerhaften Pläne und Privatgutachten des Abbruchwerbers ohne erkennbare Prüfung durch die Baupolizei und die MA25 übernommen. Die mehrseitige negative Stellungnahme des Bezirks mit den aufgeführten Mängeln wurde nicht einmal kommentiert.

Villa in Pötzleinsdorf in Wien-Währing, historisches Gebäude hinter Bäumen und Sträuchern
Pötzleinsdorfer Straße 90 (Foto: 2022)

Kontakte zu Stadt & Politik

+43 1 4000 18115
 
Die Bezirksvorstehungen sind die politischen Vertretungen der einzelnen Bezirke. Die Partei mit den meisten Stimmen im Bezirk stellt den Bezirksvorsteher, dessen Aufgaben u.a. das Pflichtschulwesen, die Ortsverschönerung und die Straßen umfassen.
Die Bezirksvertretungen sind die Parlamente der Bezirke. Die Parteien in den Bezirksvertretungen werden von der Bezirksbevölkerung gewählt, meist gleichzeitig mit dem Gemeinderat. Jede Partei in einem Bezirk kann Anträge und Anfragen stellen. Findet ein Antrag eine Mehrheit, geht er als Wunsch des Bezirks an die zuständigen Stadträte im Rathaus. (Die Reihung der Parteien in der obigen Liste orientiert sich an der Anzahl der Sitze in der Bezirksvertretung im Dezember 2020.)
+43 1 4000 81261
 
Vizebürgermeisterin und Stadträtin Kathrin Gaál untersteht die Geschäftsgruppe Wohnen. Zu dieser gehören u. a. die Baupolizei (kontrolliert die Einhaltung der Bauvorschriften u. dgl.), Wiener Wohnen (Gemeindewohnungen) und der Wohnfonds (Fonds für Neubau und Sanierung).

(Die Reihung der Parteien orientiert sich an der Anzahl der Mandate im November 2020.)

Weitere Infos

WienSchauen.at ist eine unabhängige, nicht-kommerzielle und ausschließlich aus eigenen Mitteln finanzierte Webseite, die von Georg Scherer betrieben wird. Ich schreibe hier seit 2018 über das alte und neue Wien, über Architektur, Ästhetik und den öffentlichen Raum.

Wenn Sie mir etwas mitteilen möchten, können Sie mich per E-Mail und Formular erreichen. WienSchauen hat auch einen Newsletter:

Nach der Anmeldung erhalten Sie ein Bestätigungsmail.