Schwarzenbergplatz 5: Vom Palais zum Bürohaus

Die meisten Gebäude am Schwarzenbergplatz haben den Zweiten Weltkrieg unbeschadet überstanden. Aber zwei wurden zerstört: Die Direktion der Staatsbahnen und das Palais Pollack-Parnau. Die Direktion wurde in den 1980ern auf Betreiben der Stadtregierung originalgetreu wiederaufgebaut. An der Stelle des Palais steht heute aber ein modernes Bürohaus.

Palais Pollack-Parnau: erbaut 1914, zerstört im 2. Weltkrieg (Foto: 1939, ÖNB)

Gebäude von Nazis enteignet

Die Pläne für das Palais stammten vom vielbeschäftigen Architekten Ernst von Gotthilf. In einer Arbeitsgemeinschaft mit Alexander Neumann entstanden zahlreiche bedeutende Gebäude, die Wien bis heute prägen, darunter das Kunstforum auf der Freyung, der Anker-Hof am Hohen Markt und das Palais Fanto.

Der Bauherr des Palais, Bruno Pollack von Parnau, war Gesellschafter der Textilgroßfirma Hermann Pollacks Söhne. 1938 wurde das Palais von den Nationalsozialisten enteignet. Die NS-Hetzschrift „Völkischer Beobachter“ berichtete 1938 über die Enteignung:

Zeitungsartikel, "Neues Wahrzeichen am Schwarzenbergplatz. Das neue Parteihaus des Kreises III"
Das Palais am Schwarzenbergplatz 5 wurde 1938 enteignet. (Quelle: "Völkischer Beobachter", 17.12.1938, via Anno/ÖNB)

Ein Detail im obigen Bericht fällt auf: Die Nationalsozialisten waren mit der Architektur des Gebäudes unzufrieden, der Dekor wurde als „jüdisches Protzentum“ bezeichnet. Die neuen „Eigentümer“ ließen den Fassadenschmuck teilweise abgeschlagen und Türen in die Vorderfront einbauen.

Das Foto unten zeigt das Palais nach dem Umbau. Lange blieb das Gebäude aber nicht in diesem Zustand. 1944 wurde es durch eine Fliegerbombe schwer beschädigt. Gebäuderuine und Kunstsammlung wurden nach Kriegsende an den rechtmäßigen Eigentümer zurückgegeben.

Palais Pollack-Parnau in der Nazizeit, Hakenkreuz-Fahnen
Schwarzenbergplatz 5 als NSDAP-Gebäude im Jahr 1939, nach dem Umbau (ÖNB)

Palais wegen Kriegsschäden abgerissen

Das Stadtbauamt, das nach dem Krieg über Neubau oder Rekonstruktion zerstörter Gebäude entschied, zeigte offenbar kein Interesse an einer Wiederherstellung des Palais. Dem Eigentümer fehlten sicherlich die Mittel, um das Gebäude ohne staatliche Hilfe wiederaufbauen zu lassen. Er verkaufte. Damit war der Abriss besiegelt.

Militärparade in Wien, altes Foto
Parade der Alliierten am Schwarzenbergplatz, hinten die Ruine des Palais Pollak-Parnau (Foto: 1955, ÖNB)

Das nächste Foto ist offenbar kurz vor der Beseitigung der Ruine entstanden.

Palais Pollack-Parnau als Ruine nach dem Zweiten Weltkrieg
Das Palais am Schwarzbergplatz 5 wurde im Krieg schwer beschädigt und danach abgerissen. (Foto: 1956, ÖNB)

Karger Neubau in den 1950ern

An der Stelle des 1914 errichteten Gebäudes entstand in den 1950ern ein Bürohaus, das dem Konzern Steyr-Daimler-Puch gehörte. Architekt des Neubaus war Carl Appel (1911-1997).

Luftaufnahme des Schwarzenbergplatzes in den 1950ern
Neubau am Schwarzenbergplatz 5 wird errichtet. (Foto: 1957, WStLA/Bilderdienst der Stadt Wien)

Während Appel bei dem von ihm geplanten und fast zeitgleichen errichteten Neubau Am Hof 6 das historischen Umfeld bei der Fassadengestaltung berücksichtigte, ging es am Schwarzenbergplatz mehr in eine nüchterne Richtung, die aber dem Trend der Zeit entsprach.

Nachkriegsgebäude und Straßenbahn der Linie 71 in Wien
Schwarzenbergplatz 5: erbaut 1958 (Foto: 1971, Kurt Rasmussen)

Aus heutiger Perspektive ist es erstaunlich, um wie viel attraktiver beispielsweise die italienische Architektur der 1950er-Jahre ist. So wurden etwa der Palazzo Torre in Padua, das Amtsgebäude Piazza Borsa 4 und das Edificio RAS in Treviso zur selben Zeit erbaut wie der Nachfolger des zerstörten Palais am Schwarzenbergplatz.

Neubau 2008

Der Nachkriegsbau hielt sich nicht einmal fünfzig Jahre. Seit 2008 steht an seiner Stelle ein Neubau mit viel Glas. Oder handelt es sich um einen Totalumbau und keinen kompletten Neubau? Der Journalist Hans Haider schrieb 2008 in der Wiener Zeitung über den Schwarzenbergplatz:

Der Ort ist extrem sensibel. Schon die im Kriegsjahr 1916 erschienene Österreichische Kunsttopographie verordnet, dass bei einem „eventuellen Umbau“ eines der Häuser zwischen Nr. 2 (Offizierskasino) und Nr. 6 darauf zu achten sei, „dass die jetzige Gestaltung im Grundriss und Aufriss und das Zusammenstimmen der Fassaden nicht leidet. Der Platz bildet mit dem Leuchtbrunnen und dem Palais Schwarzenberg im Hintergrund ein geschlossenes Ganzes.“

Luftaufnahme eines Platzes in Wien, hervorgehoben ist eine Baustelle
Schwarzenbergplatz 5 während der Bauarbeiten (Foto: 2002, WStLA/media wien)

Die Pläne für den Neubau lieferten die renommierten Architekten Sepp Frank und Martin Kohlbauer. Im Vergleich zum Vorgängerbau sicherlich eine Verbesserung. Hans Haider:

(…) [Architekt Martin] Kohlbauer setzte vor die Glasflächen Pfeiler aus grob kristallinem, unpolierten Marmor, im Wechsel von breit und schmal. Sie verraten freilich beim ersten Hinschauen: Wir dienen nicht konstruktiv, sondern sind nur flächengliederndes Dekor. Der schwere Stein ist den neun Büroetagen vorgehängt. Eng eingefräste Kannelüren geben dem Marmor mehr haptische Kraft. Allein: Er trägt nur sich selber. Baukörper und Mantel wollen an den Seitenfronten noch weniger zusammenpassen. Zwei Laubbäume vor dem Eingang spiegeln sich in den Glastafeln. Ein hübscher Effekt – doch in keinerlei Korrespondenz zum Ensemble.

Aus dem Penthouse, das Johann Breiteneder junior als Residenz bezogen hat, kragen Metall-Lamellengitter waagrecht in drei Himmelsrichtungen heraus, in keiner rechten Proportion zur Baumasse unter ihnen, in einer fremden Sprache von Material und Geometrie. Bei Gewittern könnten die vorgebauten Roste als Blitzauffanggitter die elektrischen Elemente anlocken. Vorsicht ist geboten.

Bürogebäude in Wien
Schwarzenbergplatz 5: errichtet 2006-2008 (Foto: 2013, MrPanyGoff, CC BY-SA 3.0)

Stadtregierung erlaubte Flächenmaximierung

Die Prioritäten in der Politik ändern sich. Ging es am Schwarzenbergplatz in den 1980ern um Stadtreparatur, kam die Stadtregierung in den 2000er-Jahren dem neuen Eigentümer ausgesprochen entgegen. Das Gebäude durfte weiter in den Schwarzenbergplatz hineinrücken. Von einer Rekonstruktion des ursprünglichen Gebäudes von 1914 war nie die Rede. Seitdem ist das Nachbarhaus, das Palais Fanto, in den Hintergrund gedrängt. Den Grund vor dem Haus verkaufte die Stadt Wien an den Eigentümer, das Garagenunternehmen Breiteneder. Hans Haider in der Wiener Zeitung:

Am Schwarzenbergplatz war es tatsächlich die Stadt Wien, die für die weitere Demolierung des Ensembles – nach dem Stahlmastenwald der Wiener Linien und der Kopfstein-Buckelpiste zwischen den Straßenbahngeleisen – eine stadteigene Grünfläche samt Bäumen dem Investor ausgeliefert hat. Die Geschäftsgruppe „Wohnen, Wohnbau und Stadterneuerung“, geleitet von Stadtrat Werner Faymann, ließ den Wert der Grünparzelle 2002 amtlich schätzen.

Inzwischen wurde unwiderlegt die Meinung von Immobilienexperten veröffentlicht: Der wahre Wert sei bis vier Mal so hoch gewesen wie die 1,2 Millionen Euro, zu denen die Gemeinde verkauft hat (…)

In der Vorgeschichte dieser Baustelle hat auch der Architekt Rudolf Zabrana seinen Platz: als Partner in der Planungsmannschaft „Frank und Partner“ sowie als Bezirksvorsteher-Stellvertreter (SPÖ) im zuständigen Dritten Bezirk. Aber auch die anderen Parteien blieben ungewöhnlich still.

Hitzeinsel Schwarzenbergplatz

Für den Schwarzenbergplatz ist die Frage nach der Rekonstruktion ganzer Gebäude heute kaum noch von Bedeutung. Viel entscheidender ist der Platz selbst: Asphalt und Autoverkehr beherrschen den öffentlichen Raum, der im Sommer zu einer riesigen Hitzeinsel wird.

Asphaltfläche, Bürohaus, Wien-Landstraße
Schwarzenbergplatz: graue Asphaltfläche und Hitzepol (Foto: 2020)

Auch der letzte Umbau (2002-2004) hat keine Verbesserung gebracht. Weniger als zwanzig Jahre nach der Fertigstellung ist die aktuelle Gestaltung schon wieder veraltet.

Platz in Wien, Autos, Straßenbahn, historische Gebäude, moderne Straßenlaternen, Reiterstandbild
Schwarzenbergplatz (Foto: 2017, H.Helmlechner, CC BY-SA 4.0)

Kontakte zu Stadt & Politik

www.wien.gv.at
post@bv03.wien.gv.at
+43 1 4000 03110

Die Bezirksvorstehungen sind die politischen Vertretungen der einzelnen Bezirke. Die Partei mit den meisten Stimmen im Bezirk stellt den Bezirksvorsteher, dessen Aufgaben u.a. das Pflichtschulwesen, die Ortsverschönerung und die Straßen umfassen.

+43 1 4000 81261
 
Vizebürgermeisterin und Stadträtin Kathrin Gaál untersteht die Geschäftsgruppe Wohnen. Zu dieser gehören u. a. die Baupolizei (kontrolliert die Einhaltung der Bauvorschriften u. dgl.), Wiener Wohnen (Gemeindewohnungen) und der Wohnfonds (Fonds für Neubau und Sanierung).

(Die Reihung der Parteien orientiert sich an der Anzahl der Mandate im November 2020.)

Fotos, Infos

WienSchauen.at ist eine unabhängige, nicht-kommerzielle und ausschließlich privat finanzierte Webseite, die von Georg Scherer betrieben wird. Ich schreibe hier seit 2018 über das alte und neue Wien, über Architektur, Ästhetik und den öffentlichen Raum.

Wenn Sie mir etwas mitteilen möchten, können Sie mich per E-Mail und Formular erreichen. Anonyme Nachrichten können Sie hier hinterlassen. WienSchauen hat auch einen Newsletter (Anmeldung hier).