Friedmanngasse 29: Die „Modernisierung“ einer historischen Fassade

Bei einer Sanierung in Ottakring wurden Teile des Schmucks von einer alten Hausfassade abgeschlagen. Es handelt sich nicht um eine Reparatur, sondern um eine dauerhafte Entfernung. Genehmigt wurde das von der Wiener Magistratsabteilung für Architektur.

Friedmanngasse 29: Teile der historischen Fassade wurden Anfang 2022 entfernt. (Foto: März 2022)

Dekor bei Umbau abgeschlagen

Wien ist bekannt für seine alten Häuser. Viele alte Häuser sind auch deswegen so attraktiv, weil die Fassaden entsprechend aufwendig dekoriert wurden. Der Umgang mit diesen Häusern entspricht aber kaum einer sorgsamen Pflege des bauhistorischen Erbes: Abrisse, katastrophale Balkone, Zerstörung von Fassaden, Abschlagen von Dekor und völlig unpassende Dachausbauten sind die gängige Praxis. Eine neue Entwicklung findet sich im 16. Bezirk, nahe Yppenplatz. Keine komplette Entfernung, sondern ein teilweises Abschlagen von Fassadenschmuck.

Friedmanngasse 29, Fassadenschmuck abgeschlagen
Friedmanngasse 29 (Foto: März 2022)

Das Gesims unter einigen Fenstern wurde vor bzw. im März 2022 abgeschlagen. Es handelt sich, wie die Recherche ergeben hat, um dauerhafte Veränderungen und nicht um eine Reparatur beschädigter Fassaden- oder Mauerteile. Ziel ist der Einbau neuer größerer Fenster.

Friedmanngasse 29, Fassadenschmuck abgeschlagen
Friedmanngasse 29 (Foto: März 2022)

Abgeschlagen wurden gliedernde Elemente in den oberen beiden Geschoßen

Friedmanngasse 29, Fassadenschmuck abgeschlagen
Friedmanngasse 29 (Foto: März 2022)

Behörde erlaubt Umbau

Genehmigt wurde der Umbau von der Magistratsabteilung 19, die zum Planungsressort gehört. Zuständige Stadträtin ist seit 2020 Ulli Sima (SPÖ). Laut der Behörde wurde der Umbau mit der Begrünung genehmigt, das Haus „dem Wandel der Zeit entsprechend attraktiv zu erneuern.“ Es wird auf eine „zeitgemäße“ Anpassung verwiesen. Das ist problematisch, denn wer die mitunter niedrige gestalterische Qualität im zeitgenössischen Wohnbau kennt – Stichwort: bestürzende Neubauten -, kann sich ausmalen, was auf alte Häuser in der Folge noch zukommt.

Gebäude von bekanntem Architekten erbaut

Mit dem Umbau wird auch ein Werk des Architekten Max Fleischer (1841-1905) beeinträchtigt. Der aus Mähren (im heutigen Tschechien) stammende Architekt wurde berühmt durch seine zahlreichen Synagogenbauten in der ganzen Monarchie. Er nahm auch aktiv am Leben der israelitischen Kulturgemeinde teil und arbeitete an der Errichtung des neuen Wiener Rathauses mit. Von Fleischers in Wien gebauten Synagogen ist keine einzige erhalten; alle wurden 1938 zerstört. Das Architektenlexikon:

Das Renommee Max Fleischers zu seinen Lebzeiten ist nicht nur auf seine architektonische Virtuosität zurückzuführen, die stets dem Historismus verhaftet blieb und damit dem Repräsentationsbedürfnis der Epoche im hohen Maße Rechnung trug. Ebenso verdankte Fleischer seinen herausragenden Ruf dem Umstand, dass er für seine Synagogen-Bauten nicht nach eigenen Ausdrucksformen suchte, sondern die Synagogen weitgehend dem christlichen Kirchenbau annäherte. Auf diese Weise integrierte er die Synagogen ebenso harmonisierend in das Stadtbild wie die Wohn- und Geschäftshäuser, die sich stilistisch den umliegenden Gebäuden des Späthistorismus einfügen.

Das Wohnhaus in der Friedmanngasse 29 wurde 1875 erbaut. Es war offenbar Fleischers allererstes dokumentiertes Werk.

Gründerzeithaus Friedmanngasse 29, Baustelle, Plakat, Riwog
Friedmanngasse 29: erbaut 1875, Architekt: Max Fleischer (Foto: April 2022)

Dekor ist kein Zufall

Die Häuser der Gründerzeit (ca. 1850-1918) sind in vielen Bezirken allgegenwärtig. Die charakteristische Architektur ist kein Zufall. Im damals gängigen Historismus wurde auf die Architektur früherer Epochen Bezug genommen und bald strenger, bald lockerer für die Ausschmückung von Gebäuden genutzt. Selbst bei Häusern in typischen Arbeiterbezirken griffen Architekten und Baumeister darauf zurück. Als Vorbild fungierten dabei wohl vor allem die aufwendiger gebauten – und in der Bausubstanz meist besseren – Zinshäuser der inneren Bezirke. Der Dekor wurde damals in Fabriken hergestellt, sodass bei der Planung aus fertigen Listen gewählt werden konnte. Die Gründerzeit war auch eine Zeit massiver privater Bautätigkeit, extremer Immobilienspekulation und einheitlicher blockweiser Verbauung neu eingemeindeter Gründe.

Der Wiener Historismus orientierte sich maßgeblich an der italienischen Renaissance, also der Zeit um etwa 1500. Die am Beginn der Frühen Neuzeit angewandten Formen finden sich also nicht zufällig in vielfacher Abwandlung auf vielen Häusern in Wien wieder. Das heißt auch: Der einfache Fassadendekor am Haus in der Friedmanngasse 29 ist mit einer gewissen Überlegung ausgesucht und platziert worden. So steht das an sich völlig unscheinbare Ottakringer Haus in einer Tradition, die über fünfhundert Jahre zurückreicht. Auffällig sind die Ausschmückung der Fenster und die horizontalen Elemente (herausragende „Balken“).

Hier das Haus in der Friedmanngasse 29 vor dem Umbau:

Die Vorbilder der alten Wiener Häuser

Selbst bei vielen sehr einfachen Gründerzeithäusern wurde auf alte historische Gestaltungselemente zurückgegriffen. Es folgen einige Beispiele, die kursorisch zeigen, wie manche Formen mühelos die Jahrhunderte überschreiten.

Den Anfang macht der Palazzo Marino im Zentrum Mailands. Das Privatpalais gegenüber der Scala wurde von 1557 bis 1563 errichtet. Der Dekor um die Fenster findet sich in ähnlicher Form auch an einigen repräsentativen Gebäuden in Wien.

Fenster des Palazzo Marino in Mailand, Italien, Renaissance
Palazzo Marino in Mailand/Italien, erbaut Mitte 16. Jahrhundert, Architekt: Galeazzo Alessi (Foto: 2022)

Einer der berühmtesten Renaissancearchitekten war Andrea Palladio. Ein bekanntes Werk, der Palazzo Thiene, steht im norditalienischen Vicenza:

Fassade des Palazzo Thiene in Vicenza, Architekt: Andrea Palladio, Renaissance
Palazzo Thiene in Vicenza/Italien, erbaut Mitte 16. Jahrhundert, Architekt: Andrea Palladio (Foto: 2021)

Klassizistische Elemente wie Pilaster („herausstehende Pfeiler“) und Reliefs kennzeichnen dieses Gebäude im Zentrum von Triest:

Gebäude aus dem 18. Jahrhundert in Triest, Italien, Klassizismus
Casa Moreau auf der Piazza della Borsa 4 in Triest/Italien, erbaut 1799 (Foto: 2019)

Der Dekor um die Fenster variiert stets im Detail – die grundlegenden Gestaltungselemente sind aber immer ähnlich. Besonders auffällig wird das bei den Fensterverdachungen:

Kontakte zu Stadt & Politik

www.wien.gv.at
post@bv16.wien.gv.at
+43 1 4000 03110

Die Bezirksvorstehungen sind die politischen Vertretungen der einzelnen Bezirke. Die Partei mit den meisten Stimmen im Bezirk stellt den Bezirksvorsteher, dessen Aufgaben u.a. das Pflichtschulwesen, die Ortsverschönerung und die Straßen umfassen.

+43 1 4000 81261
 
Vizebürgermeisterin und Stadträtin Kathrin Gaál untersteht die Geschäftsgruppe Wohnen. Zu dieser gehören u. a. die Baupolizei (kontrolliert die Einhaltung der Bauvorschriften u. dgl.), Wiener Wohnen (Gemeindewohnungen) und der Wohnfonds (Fonds für Neubau und Sanierung).

(Die Reihung der Parteien orientiert sich an der Anzahl der Mandate im November 2020.)

Quellen

WienSchauen.at ist eine unabhängige, nicht-kommerzielle und ausschließlich privat finanzierte Webseite, die von Georg Scherer betrieben wird. Ich schreibe hier seit 2018 über das alte und neue Wien, über Architektur, Ästhetik und den öffentlichen Raum.

Wenn Sie mir etwas mitteilen möchten, können Sie mich per E-Mail und Formular erreichen. Anonyme Nachrichten können Sie hier hinterlassen. WienSchauen hat auch einen Newsletter (Anmeldung hier).