Rembrandtstraße 21​

Das prachtvolle Haus in der Rembrandtstraße 21, zwischen Augarten und Donaukanal, war samt der aufwendigen Historismus-Fassade bis zuletzt intakt. Es war 1881 erbaut worden.

2001 wurde der örtliche Bebauungsplan geändert. Dabei hätte sich die Gelegenheit geboten, eine umfassende Schutzzone einzurichten und so das Gebäude langfristig vor dem Abriss zu bewahren. Doch das ist nicht passiert. Der Bebauungsplan mit der fehlenden Schutzzone wurde einstimmig im Gemeinderat beschlossen.

So durfte das Gebäude ca. im Jahr 2007 einfach abgerissen und durch einen geradezu katastrophalen Neubau ersetzt werden. Dass in Wien bei der Gestaltung von Neubauten baurechtlich keine Rücksicht auf die historische Umgebung genommen werden muss, wird hier mehr als deutlich.

Der Eigentümer, ein großer österreichischer Immobilienkonzern, schreibt über den Neubau:

Das (…) Hotel besticht mit seinem modernen und funktionellen Design. Die Lage des Hotels unweit der Wiener Altstadt ist für einen kurzen Citytrip oder auch für einen langen Entspannungsurlaub in Wien bestens geeignet. Der belebte Karmelitermarkt, der mit zahlreichen Delikatessen lockt, befindet sich ebenfalls in der Nachbarschaft zum Hotel und zeigt eine der vielen Facetten Wiens.

WienSchauen.at ist eine unabhängige, nicht-kommerzielle und ausschließlich privat finanzierte Webseite, die von Georg Scherer betrieben wird. Ich schreibe hier seit 2018 über das alte und neue Wien, über Architektur, Ästhetik und den öffentlichen Raum.

Wenn Sie mir etwas mitteilen möchten, können Sie mich per E-Mail erreichen.